Nicoles Salattunke


Nicoles Salattunke
Hallo Montag, hallo Hitze, hallo neue Woche.
Es gibt Schöneres, als den Montag einer Hitzewelle mit Arbeit zu beginnen, ich weiß. Nützt aber nichts. Also entschloss ich mich, vorbereitet in die Woche zu starten. Bei der angekündigten Hitze habe ich eh keinen großen Hunger, das weiß ich schon jetzt. Perfekte Voraussetzung für einen Salat. Der Kühlschrank gibt noch alles her, was man für einen gemischten Salat benötigt, läuft also. Statt Blattsalat gibt es bei mir Chinakohl, da noch ein Rest vom Wochenende übrig geblieben ist.
Langer Rede, kurzer Sinn: Was einen Salat ausmacht, ist die Tunke; taugt die Tunke nicht, kannst du den Salat vergessen. Als ich den letzten Salat vom Lieferdienst bestellt hatte, war ich eh fertig mit meiner Salat-Bestell-Karriere. Pfui Spinne.
Und so ein Sößchen ist ja kein Aufwand in der Herstellung. Alle Zutaten in ein Glas mit Schraubverschluss und schütteln, was das Zeug hält.
Ich mache gleich immer eine größere Menge, hält sich prima ein paar Tage im Kühlschrank.
Ist ja Grillsaison, irgendwer kommt immer zum Essen.

Jetzt fehlen dir noch die Zutaten, sagst du? Hier haste:

Zutaten:
100 ml bestes Olivenöl
50 ml bester Balsamico
2 El Senf
3 El Honig
2 TL Petersilie
2 TL Schnittlauch
Frischer Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Shake it, baby.

Komm gut durch die Hitze.
LG Nic

Mango-Shake

 

Hier noch ein Blitzrezept für die kommende Hitzewelle. 

Zutaten: 

300g Mango (aufgetaut in Stücken) 

125g Joghurt 

500ml Mandeldrink (ungesüßt)

3 EL Honig oder  Agavendicksaft ( süßen nach eigenem Geschmack)

1/2 TL Zimt 

1 TL Vanille Extrakt 

etwas Limettensaft

Zubereitung: 

Alles ab in den Mixer und kräftig bearbeiten lassen. 

Ist nicht zu süß und schmeckt mir total. 

Viel Spaß damit. 

 

Berliner Kartoffelsalat

Egal, ob zum Grillen, zum Picknick oder als vorbereitetes Mittagessen für den darauffolgenden Tag: Kartoffelsalat geht immer.

Was nicht immer geht, ist nur eine Version von Kartoffelsalat. Aus diesem Grund gibt es hier eine Alternative zum, hier so beliebten, westfälischem Kartoffelsalat.

Super einfach und schnell gemacht.

Berliner Kartoffelsalat

Zutaten:

1kg Pellkartoffeln aus vorwiegend festkochenden Kartoffeln (in Scheiben geschnitten)

1 Apfel (geschält, entkernt und in kleine, feine Stücke geschnitten)

5-8 Gewürzgurken, je nach Größe (in dünne Scheiben geschnitten)

1 Zwiebel (in feine Würfel geschnitten)

120 ml Gurkenflüssigkeit

30 ml Apfelessig

100 ml Sonnenblumenöl

2 TL Senf (mittelscharf)

2 EL Honig

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Die Kartoffeln in gesalzenem Wasser gar kochen, abgießen, abschrecken und lauwarm pellen. Sobald diese abgekühlt sind, in Scheiben schneiden.

Zwiebel, Apfel und Gewürzgurken in die angegebene Form schneiden.

Gurkenflüssigkeit, Apfelessig, Öl, Zwiebelwürfel, Senf und Honig kräftig pfeffern und salzen. Alles zu einer Vinaigrette vermengen.

Ich habe immer ein altes Glas mit Deckel und schüttele darin die Zutaten für Dressings.

Jetzt kommen die Schichten. Eine Schicht besteht aus Kartoffeln, Gurken und Apfel. Abwechselnd schichten und über jede Schicht Vinaigrette verteilen. Am besten mit einem großen Löffel, damit die Zwiebelwürfel auch gleichmäßig verteilt sind. Jetzt kommt der Salat für 2-3 Stunden (bei mir steht er über Nacht) zum Durchziehen in den Kühlschrank.

Viel Spaß und guten Appetit!

 

 

 

#Topfmodel

Es ist vollbracht. Seit dem 17.12.2018 ist mein erstes eigenes Buch veröffentlicht und überall im Handel erhältlich. Eine offizelle Party gab es zwar noch nicht, aber ich wollte mich zum Geburtstag unbedingt selbst beschenken.

Was gleichzeitig auch bedeutet, dass es hier regelmäßig wieder Neuigkeiten und Rezepte geben wird. Denn im letzten Jahr wurde diese Seite hier vernachlässigt. Das mache ich nun wieder gut. 🙂

Ich nehme Euch mit auf Veranstaltungen, berichte über Themen die mir am Herzen liegen, veröffentliche neue Rezepte, Ihr bekommt Einblicke in meine Küche und seid dabei wenn ich neue Produkte und Rezepte teste. Außerdem wird es einen Podcast geben, mit Gästen. Ab und an, so ist der Plan, auch in Bild und Ton.

Viva la Herzensache, meine Damen und Herren.

Willkommen Grillsaison

 

Bärlauch-Frischkäse, Bärlauchbutter und Grillbrot

 

Herzlich Willkommen, Grillsaison.

Danke, danke Frühling. Es wurde Zeit. Irgendwann hat man genug von der Dunkelheit und diesem Grau in Grau. Puh, das zieht manchmal doch ganz schön runter. Sind wir mal ehrlich! Man kann sich zwar ablenken und anders beschäftigen, aber draußen bei angenehmen Temperaturen ist die Laune doch um Längen besser. Zumindest geht es mir so. Die Tagesabläufe sind da echt geregelter. Man freut sich einfach auf den Frühling, die bunten Blumen, das Vogelgezwitscher, die Sonne, die Frühlingsgefühle und den Geruch! Der Frühling riecht einfach grandios. Morgens geht es wieder mit dem ersten Kaffee auf den Balkon, direkt nach dem Aufstehen, wenn noch alle anderen schlafen und es ganz ruhig ist. Herrlich, sofort sind die Batterien wieder aufgeladen und die Wintermüdigkeit ist zusammmen mit der Melancholie verschwunden.

Und was liegt noch in der Luft, wenn die Sonne durchblitzt?

Richtig,  Grillgeruch. In den Supermärkten herrscht Ausnahmezustand. Jeder will der Erste am Grill sein.

Perfekt also, um die erste neue Kategorie von Rezepten hier auf dem Blog zu eröffnen- die  BBQ und Grillrezepte.

 

Nicht nur der Grill hat Saison, auch der Bärlauch. Und aus diesem kann man ganz ohne großen Aufwand tolle Aufstriche und Beilagen zaubern. Viel Freude damit, vielleicht probierst Du ja mal ein Rezept aus. Lass es mich wissen, ich freue mich.

Grill- und Pfannenbrot

Zutaten:

500 g Weizenmehl (ich siebe das Mehl immer)

150 g Joghurt (Zimmertemperatur)

150 ml Milch (warm)

1 Päckchen Trockenhefe

1 EL Zucker

1 Ei (Zimmertemperatur)

2 EL Speiseöl (geschmacksneutral, z.B. Sonnenblumenöl)

1 TL Salz

Zubereitung:

  • Milch erwärmen ( lauwarm, auf dem Herd oder in der Mikrowelle)
  • 1 EL Zucker und die Trockenhefe in der erwärmten Milch auflösen, für min.  10 Minuten ruhenlassen
  • das Ei, Joghurt, Salz ,Öl, Hefemilch und das Mehl in eine große Rührschüssel geben und zu einem Teig verkneten
  • Teig, abgedeckt,  an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen
  • Teig erneut durchneten, in 10 Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Fladen ausrollen
  • jetzt entweder auf dem Grill oder in einer beschichteten Pfanne zubereiten
  • sobald der Teig bei der Zubereitung an der Oberfläche Blasen wirft, drehen, auf der anderen Seite nochmal genauso lang grillen/braten, fertig
  • unbedingt direkt vom Grill oder aus der Pfanne genießen, schmeckt aber auch kalt

 

Bärlauchbutter

Zutaten:

250 g Butter (weich)

50 g Bärlauch (gewaschen und trocken getupft oder in Salatschleuder getrocknet)

1 Bio Zitrone (2 TL Saft und etwas Abrieb)

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

Zubereitung:

Ich gebe die Zutaten zusammen einfach in meinen Food Processor mit dem Messer als Einsatz und mixe sie für ca. 1 Minute.

Hast Du aber weder Küchenmaschine noch Mixer, machst Du folgendes:

  • der Bärlauch wird mit dem Messer fein gehackt, anschließend kommt er in eine mittelgrosse Rührschüssel
  • Butter, Salz, Pfeffer, 2 TL Zitronensaft und etwas Abrieb von der Zitronenschale dazu und gut vermengen
  • entweder formst Du jetzt eine Rolle und wickelst diese in Folie, oder Du packst die Butter in eine Schüssel und stellst sie vor dem Essen für ca. 1 Std. kalt, natürlich kann die Butter auch weich genossen werden- Ich aber liebe warmes Brot und kalte Butter

Bärlauch-Frischkäse-Creme

Zutaten:

200 g Frischkäse

25 g Bärlauch (gewaschen und getrocknet)

1 Zehe Knoblauch (geschält)

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

Abrieb einer halben Biozitrone

Zubereitung:

– den Bärlauch waschen und trocknen

– alle Zutaten einfach im Food Processor mit Messer-Einsatz ca. 2 Minuten mixen

Alternativ wenn keine Maschine zur Hand:

  • Bärlauch waschen und trocknen
  • Bärlauch fein hacken
  • alle Zutaten in einer Schüssel verrühren, fertig
Guten Appetit