1. Dezember 2019

Bratapfelkuchen

Bratapfelkuchen

Was hätte ich alles zu erzählen- bin aus Berlin wieder da, komme gerade von einem Frühstück mit Freunden und es ist der 1. Advent. Aber manchmal ist weniger einfach mehr. Und abgesehen von dem ein oder anderen Foto, genieße ich das private Offline-Leben zur Zeit viel zu sehr. Vermutlich wäre es auch einfach zu enttäuschend und sehr unspektakulär, wenn ich darüber schreiben würde. Aber genau das löst in mir diese wohlige Zufriedenheit aus:-)

Für alle die jetzt aufatmen: Ich schreibe trotzdem weiter über Themen die mich interessieren und zu denen ich meine Meinung kundgeben will, so.

Gleich geht es wieder zur Kaffeetafel bei meinen Großeltern. Heute, wo offiziell die Vorweihnachtszeit eingeläutet wurde, gibt es einen Bratapfelkuchen. Ich habe vor dem Frühstück schon probiert und kann sagen: „Es ist wieder die Art Kuchen, von dem ein Stück nicht reicht.“

Es eskaliert hier immer in der Küche, kennst Du ja von mir. Auch bei den Gewürzen zur Weihnachtszeit eskaliert es. Ich kann einfach nicht anders. Im Dezember wird alles raus gehauen was geht.

Davon blieb der heutige Kuchen auch nicht verschont, braucht er auch gar nicht.

Auf deine Einkaufsliste packst du folgende Zutaten:

Der Teig besteht aus:

300 g Mehl

250 g Zucker

200 g Butter oder Margarine

½ Päckchen Backpulver

2 TL Zitronenabrieb

Für die Füllung:

7 mittelgroße Äpfel (Boskoop)

600 ml Sahne

400 g Schmand

2 Pck. Vanillepudding-Pulver

5 gehäufte EL Zucker

1 TL Vanillepaste oder das Mark einer Schote

½ TL Lebkuchengewürz

1 TL Zimt

½ Fläschchen Rum-Aroma (optional, muss nicht- aber ich hab für Opi gebacken)

150 g Marzipan Rohmasse

So hab ich das gemacht:

  • aus Mehl, Zucker, Margarine, Backpulver und Zitronenabrieb mit dem Knethaken einen Teig kneten, dauert etwas und meist muss man einfach mit der Hand noch nach helfen
  • jetzt kommt der Teig für ca. 1 Std. in den Kühlschrank
  • den Boden einer 26 er Springform habe ich mit Backpapier ausgelegt, den Rand ordentlich eingefettet

  • 1/3 des Teiges beiseite Stellen, den Rest auf dem Boden der Backform verteilen, aus dem Rest forme ich Rollen, lege diese an den Rand der Form und ziehe so einen Teigrand in die Form
  • den Ofen heizt du jetzt bitte auf 175 Grad Heißluft vor
  • die Äpfel werden geschält und vom Kerngehäuse befreit, das Loch befüllst du mit der Marzipan-Rohmasse,dann in die Backform auf den Teig geben

  • für Füllung mischt du 200 ml der Sahne, in einer kleinen Schüssel, mit dem Puddingpulver und stellst es beiseite
  • der Zucker wird mit den restlichen 400 ml der Sahne, dem Zucker und den Gewürzen, unter ständigem rühren, aufgekocht
  • sobald die Sahne kocht, nimmst du den Topf von der Herdplatte und rührst das angemischte Puddingpulver dazu, direkt im Anschluß wird der Schmand untergerührt

  • diese Gemisch kommt ebenfalls in die Backform und diese direkt für 60-70 Minuten in den Ofen
  • sollte der Kuchen oben zu dunkel werde, einfach während des Backens mit etwas Alufolie abdecken

Viel Spaß und guten Appetit

Nicole

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Follow by Email
Instagram