17. November 2019

80er Jahre Marmorkuchen

 

Bist du eigentlich schon aufgestanden und hast gefrühstückt, oder liegst du, so wie es sich für einen Sonntag gehört, noch faul rum?

Da ich grundsätzlich vor dem Aufstehen wach bin, habe ich schon den Kuchen für unsere familiäre Kaffeetafel fertig. Heute gibt es einen Marmorkuchen wie in der 80ern. Mit reichlich Bittermandel-Aroma. Hatte ich ewig nicht, hatte ich Bock drauf.

Wenn bei uns in den 80ern ein Rührkuchen gebacken wurde, war das Haus nicht nur von herrlichem Kuchenduft durchzogen, sondern auch von diesem typisch süßlichen Duft des Backaromas.

Uroma und Oma haben immer mit Backaroma gebacken, macht meine Oma heute noch, denn so steht es im Rezept. Kannst du dich auch erinnern?

Abgesehen von den meist fragwürdigen Klamotten, meiner damals unheimlich angesagten Vokuhila, die unsere Hausfrisörin erbarmungslos bis in die 90er durchgezogen hat, und den Anfang meines guten Musikgeschmack s- eine meiner liebsten Erinnerungen. Überhaupt kann ich mich noch an viele Essen und die verschiedenen Arten der Zubereitung erinnern. Ich war halt schon immer ein Kind der Küche.

Wenn man es genau nimmt, war meine Mutter vermutlich eine Vorreiterin des heutigen Hipster. Was damals noch als Körnerfresser verpönt wurde, gehört ja heute zum angesagten Lebensstil. Hatten wir doch fast alle Lebensmittel, die heute als Superfood gelten, in den 80ern schon in der Küche. Bis auf die Chia-Samen, was ja nun wirklich nicht tragisch ist, denn wir haben mit Leinsamen überlebt. Der im Übrigen auch die geilere Ökobilanz hat. Das aber nur am Rande.

Nun zurück zum Kuchen:

Denk daran, wir backen wenn die Zutaten Zimmertemperatur haben. Ich lege mir Abends schon immer alles bereit, damit es am Morgen direkt losgehen kann.

Zutaten:

300 g Margarine

300 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Fläschchen Bittermandel-Aroma (Rum-Aroma funktioniert auch)

5 Eier

400 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

4 EL Sahne

30 g Kakao zum backen

3 EL Sahne

Kuvertüre zum überziehen, wenn gewünscht

Zubereitung:

  • Das Mehl wird mit Backpulver und der Zucker mit dem Vanillezucker gemischt
  • Die Margarine wird ordentlich schaumig geschlagen, Zucker nach und nach unterrühren
  • Jetzt jedes Ei einzeln unterrühren, pro Ei lasse ich immer so 30 Sekunden verstreichen
  • Zeit zum vorheizen. Backofen auf 160° Grad Heißluft bringen
  • Backaroma und Sahne zu der Eimasse geben und Portionsweise das Mehl unterrühren
  • Als Backform nimmst du den Gugelhupf, diese ordentlich fetten und mit Mehl bestäuben (ich nutze eine Silikonform, da fällt das Fetten natürlich weg
  • 2/3 des Teig kommen jetzt in die Backform
  • Zu dem anderen Drittel kommen Kakao und 3 EL Sahne und das wird nochmal ordentlich verrührt bis es auch in die Backform kommt
  • Jetzt nimmst du noch eine Gabel und ziehst durch den Teig Kreise, als würdest du etwas unterheben, so bekommst du das typische Muster
  • Backform für 60 Minuten ab in den vorgeheizten Ofen.
  • Kuchen auf ein Küchenrost stürzen und komplett auskühlen lassen

Guten Appetit

Nicole

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Follow by Email
Instagram